der eingebildete kranke

jean-baptiste molière

Wir freuen uns, dass diese Aufführung zum diesjährigen Theatertreffen der Schweizer Gymnasien SCHAU19  in Zürich eingeladen wurde.

 

Die Vorstellungen finden am Donnerstag, den 9. Mai 2019 um 18.30 Uhr und um 21.15 Uhr auf der Bühne A der ZHDK | Theater der Künste in Zürich statt.

trailer

Trailer by Thorsten Breuer

photos

Trailer by Thorsten Breuer

Jean-Baptiste Molière 1622 - 1673

 

Geboren am 15. Januar 1622 in Paris. Eigentlich hätte er das väterliche Geschäft, die königliche Hoftapeziererei, übernehmen sollen. Doch die Liebe zur Schauspielerin Madeleine Béjart und jene zum Theater kamen ihm dazwischen. Jean-Baptiste Poquelin nahm den Künstlernamen Molière an und gründete mit seiner Geliebten das Théâtre Illustre, das bald Bankrott machte. Nach 13 Jahren in der Provinz, wo er Triumphe und Tiefgänge erlebte, und sich vom einfachen Schauspieler zum Leiter einer Theatertruppe und zum Theaterautor entwickelte, kehrte er nach Paris zurück und spielte vor Louis XIV., der Gefallen an Molières Komödien fand. Feinde und Neider hatte Molière zuhauf: Als er die Tochter seiner ehemaligen Geliebten heiratete, behaupteten böse Zungen, seine Gattin wäre eigentlich seine eigene Tochter. Er schrieb über 30 Stücke, führte Regie und spielte fast jeden Abend die Hauptrolle: Molière arbeitete sich regelrecht zu Tode. In der Vorstellung vom 17. Februar 1673, in der Molière den "Eingebildeten Kranken" spielte, bracher zusammen und wurde in sein Haus gebracht, wo er kurz darauf – noch im Kostüm – mit erst 51 Jahren verstarb.